• Nächste Termine

    • Keine Veranstaltungen
  • Alle Termine anzeigen

    Veranstaltung: Mannheimer Rätebewegung(en) 1919

    Gepostet von Administrator am 28. Januar 2014

    Das erste UNION INFOTAINMENT 2014 ist unsere Fortsetzung der Beschäftigung mit den Räte-Ansätzen in Mannheim 1918 – 1920:

    Die Novemberrevolution 1918 war entgegen weitverbreiteter Meinung nicht mit der Gründung der Republik zu Ende. Auseinandersetzungen über Demokratisierung und soziale oder sozialistische Ausgestaltung der Republik dauerten fort. Teil 2 des Vortrags von Mia Lindemann.

    Am 30.01.2014 um 20.00 Uhr
    im wildwest, Alphornstr. 38

    (Haltestellen: Neumarkt oder Carl-Benz-Straße)

    Union Infotainment präsentiert: Arbeiter- und Soldatenräte in der Novemberrevolution

    Gepostet von Administrator am 18. November 2013

    Donnerstag, 28. November 2013, 20.00 Uhr
    Ort: wildwest, Alphornstr. 38, 68169 Mannheim

    Arbeiter- und Soldatenräte in der Novemberrevolution 1918 – Das Beispiel Mannheim

    Neckarstadt1918

    Mannheim war ein Zentrum der ArbeiterInnenbewegung seit ihrem Entstehen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stand die Metallindustrie, der Maschinenbau; im ersten Weltkrieg hatten die Rüstungsbetriebe selbstverständlich besondere Bedeutung für die kriegführende herrschende Klasse. Unter den Durchhalteparolen für die „Heimatfront“ setzte sich seit 1917 die selbstbewusste Mannheimer ArbeiterInnenklasse mit Streiks gegen die materielle Verelendung, aber auch gegen den Krieg zur Wehr; und weit darüber hinausgehend stellten sie politische Forderungen auf, die sie mit Hilfe von Massenstreiks durchzusetzen versuchten.
    Die Niederlage der Monarchie wurde durch die Machtübernahme der Arbeiter- und Soldatenräte im November 1918 besiegelt. Wenn auch die Mannheimer Bewegung sicherlich nicht mit der der Berliner zu vergleichen ist (Revolutionäre Obleute), so ist es doch eine wichtige historische Erfahrung zu wissen, wie die mutigen Arbeiter und Arbeiterinnen vor Ort 1917/1918 und noch 1919 die Forderungen nach einer demokratischen oder auch sozialistischen Republik vorantrieben. Nationalversammlung oder Rätesystem – das war eine Entscheidung, die von den Räten selbst getroffen werden musste. Der Teil der Linken, die eine sozialistische Republik auf der Basis von Räten wollten, war in der Minderheit. Die Auseinandersetzungen über die Ziele der Arbeiterbewegung bestimmten die Weimarer Republik.
    Aber festzuhalten ist, dass am Ende einer ArbeiterInnenbewegung mit der Revolution vom November 1918 die erste (langjährige) deutsche demokratische Republik stand, das Frauenwahlrecht, ein demokratisches Wahlrecht, eine Verfassung.
    In der Veranstaltung am 28. November soll die Mannheimer Arbeiterbewegung dieser Jahre vor der Revolution beleuchtet werden, die revolutionären Ereignisse des Novembers 1918 selbst und ihre Kanalisierung sowie die Auseinandersetzungen, die weit in das Jahr 1919 hinein reichten.