• Nächste Termine

    • Keine Veranstaltungen
  • Alle Termine anzeigen

    Der express 08/09 2019 ist erschienen!

    Gepostet von fauma4 am 21. September 2019

    Der express 08/09 2019 ist erschienen.

    Gewerkschaften Inland

    • Peter Birke: »Frühling im Herbst« – zur Deutung der Septemberstreiks 1969 S. 1
    • StS: »Lieferkettengesetz« – DBG und ver.di unterstützten Kampagne S. 3
    • Slave Cubela: »Don’t believe the hype« – Plädoyer für eine kritische Rezeption von Jane McAleveys Buch »Keine halben Sachen« S. 4
    • Anton Kobel: »Die Unvollendete« – Zur Tarifrunde und zum Kampf gegen Tarifflucht im Einzelhandel S. 7
    • »Disziplin statt Diskussion?« – Gespräch über Hintergründe zur Abmahnung eines ver.di-Kollegen wegen Verbreitung eines express-Artikels S. 8
    • »Wir alle sind Damiano« – Protest und Solidaritätsaufruf für einen ver.di-Gewerkschafter S. 8
    • Wolfgang Völker: »Hamburg traut sich was – oder lieber doch nicht?« – Preis des mutigen Löwen an SPD und Grüne für Abschaffung von Hartz IV verliehen S. 9
    • Florian Butollo: »Die Hölle friert zu« – strukturelle Bedingungen des Organizings bei RyanAir S. 11
    • Birgit Daiber: »Ach je, Frank« – Böckelmanns tumultöser Weg nach rechts S. 12
    • Wolfgang Hien: »›Gute Arbeit‹, Arbeitsschutz oder Widerstand?« – Anmerkungen zur schönen neuen Arbeitswelt S. 17

    Betriebsspiegel

    • »Just put the movement back?« – Kirsten Huckenbeck im Gespräch mit »Organisieren. Kämpfen. Gewinnen« S. 2
    • Recht & Arbeit: »Mit der Hälfte ums Ganze« – Tipps zur Betriebsratsarbeit in Teilzeit S. 4
    • Jessica Reissner: »Schwarzer Freitag13 – Mehr Widerstand ist besser!« – ein Bericht vom Aktionstag S. 6
    • »Gewerkschaftliche Landpartie« – IG BAU-Aktive unterstützen und beraten Saisonarbeitskräfte vor Ort S. 9

    Internationales

    • Peter Korig: »Auf Sendung« – Studentische Callcenter-Beschäftigte in Albanien organisieren sich S. 13
    • Ingeborg Wick & Bodo Zeuner: »Deutsche Linke für Xi Jinping?« – Neuerscheinungen zu China S. 15

    Rezensionen

    • Mia Lindemann: »Soziale Notwehr und konkrete Gesellschaftsutopie« – die österreichischen Räte zwischen 1917 und 1924 S. 20

     

    Geneigte Leserinnen und Leser,

    während wir uns auf der Zielgeraden für diese dicke Doppelausgabe befinden, steht hier um die Ecke der Verkehr still. Auch ohne Arbeitsniederlegung unsererseits ist der Frankfurter Klimastreik mit 12.500 Teilnehmenden ganz gut besucht. Die Konkurrenzveranstaltung in den Messehallen eher nicht: Die IAA neigt sich ihrem Ende entgegen, und gewiss ist schon jetzt, dass das Jahr 2019 einen Negativrekord bei den Besucherzahlen gebracht hat. Weiter so!

    Bei ver.di bereitet man sich unterdessen auf den Bundeskongress vor. Wenn Ihr diese Ausgabe in den Händen haltet, ist er dann auch fast schon wieder rum, und es können erste Zwischenbilanzen gezogen werden. Die Bsirske-Nachfolge gehört mit der Vorab-Nominierung von Frank Werneke nicht zu den aufregenden Fragen, aber der ein oder andere Antrag verspricht vielleicht doch ein spannendes Match. Nummer H 116 zum Beispiel. Die Landesbezirkskonferenz Rhein-land-Pfalz-Saarland möchte eine Seligsprechung mit Praxisbezug erwirken: »ver.di erkennt das geistige Erbe Karl Marx‘ als eine wichtige Grundlage für gewerkschaftliches Denken, Handeln und als Leitgedanken der Bildungsarbeit für Ehren- und Hauptamtliche an.« Ein durchaus ehrenwertes Anliegen, sofern nicht die Rückkehr zur trichterförmigen Kapital-Schulung gemeint ist. Die Antragskommission dagegen meint: »Erledigt durch Praxis/Zeitablauf«. Nun, Praxis oder Zeitablauf? Vermutlich Letzteres. Uns wäre jedenfalls nicht zu Ohren gekommen, dass die Organisation in dem bunten Allerlei, das Bildung, Denken und Handeln zwischen »Achtsamkeitscoaching« und »Zusammenarbeit, vertrauensvolle« bestimmt, allzu viele Gedanken darauf verwendet hätte, »alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch…« – Ihr wisst schon.

    Doch anscheinend haben die KollegInnen aus Trier und Umgebung sich einen taktischen Fehler geleistet, als sie in ihrer Begründung den 200. Geburtstag des »großen Denkers« zum Ausgangspunkt genommen haben. Der war, so leid es uns tut, schon im vergangenen Jahr. Zeitablauf! Vielleicht dann zum 250sten.

    Ach, und dann war da noch der Zores im Fachbereich Handel. Wer von Euch uns auch digital verbunden ist (Homepage! Facebook! Twitter!), hat wohl mitbekommen, dass ein hauptamtlicher Kollege ebendort eine Abmahnung kassieren sollte, weil er einen Artikel aus der Gewerkschaftszeitung mit der Schildkröte bei Facebook zur Lektüre empfohlen hat. Dank gehörigem Protest ist dieses Ungemach abgewendet – Genaueres dazu ab S. 7 ff. Weiter geht’s – im Einzelhandel und all den anderen Feldern gesellschaftlicher Arbeit, in denen noch so viel aufzuklären und umzuwerfen ist, wie diese Ausgabe einmal mehr zeigt.

    express im Netz unter: www.express-afp.info

    Kommentare: Keine
    Kategorien:
    Schlagwörter: , ,

    Protest und Solidaritätsaufruf für einen ver.di-Gewerkschafter

    Gepostet von fauma4 am 18. September 2019

    Über die Freiheit des und der Andersdenkenden im ver.di-Fachbereich Handel

    Wir alle sind Damiano!

    Dem langjährigen H&M-Betriebsrat Cosimo-Damiano Quinto, der seit einiger Zeit hauptamtlich für die Gewerkschaft ver.di arbeitet, wird vorgeworfen, von seiner privaten Facebook-Seite aus im Frühjahr 2019 auf einen Artikel im „express“, Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, verlinkt zu haben. In dem Beitrag wird die vom Bundesfachbereich Handel unter der Leitung von Stefanie Nutzenberger zu verantwortende Gewerkschaftsarbeit in der Branche kritisch beleuchtet. Die Verlinkung führte jetzt dazu, dass Damiano von der Personalabteilung eine Abmahnung erhielt.
    Wenn Kritik an gewerkschaftlichen Entwicklungen nur für den Papierkorb oder die Ablage dient, aber nicht über sie debattiert werden darf, ist es mit der kritischen Öffentlichkeit auch in den Gewerkschaften nicht weit her. Zu den Hintergründen der Abmahnung haben wir mit Anton Kobel, dem Verfasser des o.g. Artikels, ein Gespräch geführt – hier der Vorabdruck aus dem nächsten express, der Anfang nächster Woche erscheint.
    Es freut uns, wenn der Stachel der Kritik noch löckt, und es ist uns eine besondere Ehre, gegen die Abmahnung des Kollegen zu protestieren, der unsere Einladung zu der Debatte, wie den Entwicklungen im Einzelhandel begegnet werden kann, ernstgenommen und weitergegeben hatte. (Hier geht es zum ausführlichen Protestbrief und den Erstunterzeichner*innen)

    Anstatt die dringend notwendige Stärkung von ver.di offen in der Mitgliedschaft zu diskutieren, wird auf bürokratische Weise das Gegenteil betrieben. Das zielt auf alle Kolleg*innen, die eine gewerkschaftliche Erneuerung im Handel von der Basis her befürworten.

    „Wir alle sind Damiano!“ hieß bereits 2015 der Slogan einer breiten Solidaritätsbewegung, als sein damaliger Arbeitgeber H&M vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt mit einer gegen ihn ausgesprochenen Kündigung auf der ganzen Linie scheiterte. Damals ging es um Rede- und Meinungsfreiheit sowie Demokratie in den Betrieben.

    Auch wegen dieses standhaften Verhaltens als Gewerkschafter wurde Cosimo-Damiano Quinto als Hauptamtlicher in ver.di eingestellt.

    • Als engagierte Gewerkschaftsmitglieder solidarisieren wir uns auch heute mit Cosimo-Damiano Quinto!
    • Wir protestieren gegen diesen untauglichen Versuch, sein demokratisches Recht auf freie Meinungsäußerung und seine gewerkschaftlichen Betätigungsmöglichkeiten einzuschränken!
    • Wir fordern die Rücknahme der Abmahnung, denn sie ist der Versuch, kritische Öffentlichkeit im Fachbereich Handel zu unterbinden. 

    Deshalb: Wir alle sind Damiano!

    Hier geht’s zum Unterzeichnen:

    http://www.labournet.de/?p=154142

    Kommentare: Keine
    Kategorien:
    Schlagwörter: , , , ,

    express 05/2019 ist erschienen!

    Gepostet von fauma4 am 5. Juni 2019

    Inhalt

    Gewerkschaften Inland

    Internationales

    Rezension

    • Norbert W. Koprek: »Das Recht der Arbeit« – Rolf Geffkens »Umgang mit dem Arbeitsrecht«             S. 6

    Kurzmeldungen

    • Antipasti       S. 8

    Editorial

    Geneigte Leserinnen und Leser,

    ja, auch wir sind nicht gern privat, d.h. allein zu Haus. Hatten wir uns neulich erst »mit mehr als nur klammheimlicher Freude« an der Debatte um Enteignungen großer Immobilienfirmen erfreut, gesellt sich nun Genosse Kühnert zur WG und sorgt für Stürme im verdünnten Wasser der Feuilletons. Weil ihm egal ist, was auf dem Klingelschild eines Unternehmens steht, solange über die Zwecke der Produktionsüberschüsse demokratisch entschieden wird – statt räuberisch, durch Absonderung, Trennung, wie es der Begriff des Privateigentums ja im ursprünglichen Sinne meint. Während Kevin noch darüber nachdenkt und zu selbigem einlädt, sehen Ka­trin und Sven schon rot: »Eine Kollektivierung oder Verstaatlichung der Autoindustrie löst keines der Probleme«, meint Göring-Eckardt in der Zeit vom 2. Mai und schmeißt wieder mal alle Begriffe durcheinander, während Giegold das große Ganze im Blick hat: Angesichts des Klimawandels sei es entscheidend, darüber zu reden, »wie wir diese Marktwirtschaft sozial-ökologisch bekommen«, um »unseren Kindern die Möglichkeit (zu) geben, überhaupt noch über eine Zukunft verschiedener Wirtschaftssysteme (…) reden zu können« (ebd.). Hm. Ob er mit den Kids geredet hat, die freitags demonstrieren, dass ihnen die Aussicht auf noch mehr Reden über sozial-ökologische Marktwirtschaft zeitlich und inhaltlich unzureichend erscheint?

    In einer anderen Welt wird unterdessen über den Tod der Wirtschaft durch Zeiterfassung geredet. Letztere hatte der EuGH in seinem Urteil zur Klage der spanischen Comisiones Obreras gegen die Deutsche Bank gefordert (C-55/18). Prompt kam der Konter: »flexibles Arbeiten, Homeoffice-Tage, ›Hygge‹-Glück in Bürogemeinschaften neuen Typs. Es ist eine Welt, in der die Stechuhr so sinnvoll ist wie Tipp-Ex am PC.« (Handelsblatt, 15. Mai) Was hier mit dem Tipp-ex-Pinsel verborgen werden soll: der gigantische Raubzug, die gar nicht so äquivalente private Aneignung von Arbeitszeit. Nichts entsteht aus nichts: 53,7 Prozent der in Spanien geleisteten Überstunden werden nicht erfasst, wie der EuGH in seiner Begründung festhielt. Auch in Deutschland ist der Anstieg der Überstunden (von 2016 auf 2017 um ca. 11 Prozent) auf rund 2,1 Mrd. zur Hälfte unbezahlt (vgl. www.IAB.de) – nur 15 Prozent der Beschäftigten machten das »aus Spaß«, wie die FAZ am 30.11.2018 berichtete. Über den un­spaßigen Rest der privaten Aneignung gesellschaftlicher Produktion mehr in dieser Ausgabe des express 5.0.

    Kommentare: Keine
    Kategorien: ,
    Schlagwörter: ,