Rechtspopulismus und Gewerkschaften – ein Tabuthema offensiv angehen! [Zukunftsforum Gewerkschaften & DGB]

Datum: 25. 10. 2018, 19:00
Ort: Gewerkschaftshaus MA, Hans-Böckler-Str. 1, Mannheim

mit
Kai Venohr, Projektleiter und Kompetenzzentrumsleitung DGB Bildungswerk Bund und Klaus Stein, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Mannheim

„Das muss man doch sagen können…!“ Rechtspopulistische, fremdenfeindliche und rassis-tische Aussagen gewinnen gesellschaftlich an Zustimmung – auch innerhalb der Gewerk-schaften und den Betrieben. Laut Wahlanalysen wird die AFD von Arbeitnehmern und Gewerkschaftsmitgliedern sogar prozentual  überdurchschnittlich häufig gewählt. In Land-tagen und dem Bundestag ist es der AFD gelungen die Debattenkultur zu verändern oder gar zu bestimmen. Rechtsnationale Gruppierungen wie das ‚Zentrum Automobil‘ sind mit eigenen Listen zu den Betriebsratswahlen angetreten. Dies sind nur drei Schlaglichter, die verdeutlichen, dass die offensive Auseinandersetzung mit rechten Positionen in Be-trieb und Gesellschaft dringend geboten ist.

Mit Kai Venohr vom DGB-Bildungswerk Bund ist es uns gelungen einen anerkannten Exper-ten zu diesem Thema zu gewinnen. Sowohl mit der Aktion „Mach meinen Kumpel nicht an“, die Gelbe Hand als auch mit dem neuen Projekt SEDA (Sensibilisierung, Demokrati-sierung und Vielfalt in der Arbeitswelt) sind er und das Bildungswerk seit langem in der Bildungs- und Beratungsarbeit aktiv unterwegs. Von den örtlichen Gewerkschaften wird Klaus Stein als 1. Bevollmächtigter der IG Metall Stellung nehmen und mit uns über prak-tische Schritte diskutieren.

Auf der Veranstaltung wollen wir u.a. folgende Fragen diskutieren wollen:
– Wie stark sind rassistische und fremdenfeindliche Einstellungen unter abhängig Beschäftigten und Gewerkschaftsmitgliedern verbreitet?
– Was sind die Ursachen für den ansteigenden Rechtspopulismus und wie können wir als Gewerkschaften und Zivilgesellschaft dem politisch gegensteuern?
– Was können wir praktisch in Gewerkschaft und Betrieb tun?

Zurück zur Startseite