DeliverUnion

https://berlin.fau.org/bilder/RidersUnitedBanner_2017-12?lang=deOrganisieren – streiken – kämpfen: Das ist keine Parole, die man einmal im Jahr am 1. Mai ausgeben und dann wieder vergessen kann, das ist ein Aufgabe, die sich einer klassenorientierten Linken 365 Tage im Jahr stellt.

Seit 2015 organisieren sich die Essenslieferant*innen von Foodora, Deliveroo, UberEats, Lieferando u.v.a. unter dem Schlagwort DeliverUnion. Immer wieder streiken sie grenzüberschreitend – zuerst in Italien, dann in England und Frankreich, seit 2016 zunehmend auch in Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Sie kämpfen für mehr Lohn, Zuschläge für Fahrradreparaturen und Smartphone-Abnutzung und das Recht, sich in Gewerkschaften und als Betriebsräte zu organisieren.

In Mannheim organisieren, streiken und kämpfen sie noch nicht. Das wollen wir ändern. Wir können auf den wertvollen Vorarbeiten der Berliner DeliverUnion aufbauen Ihr seid herzlich dazu eingeladen, mit uns einen entsprechenden Organisierungsversuch anzustoßen:

11. Mai um 19.30 Uhr
wildwest, Alphornstr. 38,
68169 Mannheim

Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr euch auch gerne unter fauma@fau.org oder unter 0170-8493178 (bitte ggf. auf die Mailbox sprechen) melden.

 

Was bisher geschah. Eine kleine Presseauswahl.

Georgia Palmer, Pressesprecherin der Berliner DeliverUnion-Kampagne berichtet ausführlich in den Blättern für deutsche und internationale Politik (7/2017): Foodora & Co: Die Revolte der neuen Dienstbotenklasse.

Auf arte läuft die Dokumentation Kuriere am Limit? Heiße Ware per Fahrrad.

Der Tagesspiegel berichtet im September 2017: Wer geliefert ist: Arbeiter bei Foodora und Amazon kämpfen für bessere Arbeit.

Im Oktober 2017 berichtet die Zeit: Der Arbeitskampf begann bei WhatsApp.

Im Januar 2018 erscheint eine kleine Studie im Online-Magazin „Notes from below“, die die Riders-Proteste als kleine europäische Streikwelle analysiert: The wave of worker resistance in European food platforms 2016-17.

Im März 2018 berichtet die Süddeutsche Zeitung: Kampf für bessere Arbeitsbedingungen: Die Radrebellen.

Ein weiterer Bericht in der Zeit erscheint im März 2018: Foodora und Deliveroo: Aufstand der Essenskuriere.

Und auch der Freitag berichtet: Goldesel.

Gefolgt von der Jungle World: Kuriere am Limit.

Auf labournet.tv finden sich Videos über Kämpfe der Riders in Sydney, Bologna und Berlin.

Deliveroo war Ziel der Aktion zum Freitag dem 13.04.2018 der aktion ./. arbeitsunrecht.

Zurück zur Startseite