• Nächste Termine

    • Keine Veranstaltungen
  • Alle Termine anzeigen

    Union Infotainment im Februar: BABYLON SYSTEM

    Gepostet von Administrator am 18. Februar 2014

    Unsere Veranstaltungsreihe geht in die nächste Runde:

    Donnerstag, 27. Februar 2014, 20.00 Uhr
    wildwest, Alphornstr. 38, 68169 Mannheim:

    BABYLON SYSTEM (Film)

    Im Kino Babylon Mitte, dem senatsgeförderten Berliner Kommunalkino mit dem „Links”-Image, haben sich die Beschäftigten gemeinsam mit der FAU (Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union) organisiert. „Babylon System“ dokumentiert den Kampf gegen außertarifliche prekäre Arbeit. Dabei stoßen nicht nur Belegschaft und Kinoleitung aneinander, sondern auch verschiedene gewerkschaftliche Strategien. Der Film blickt hinter die Kulissen des Arbeitskampfes und analysiert ein Paradebeispiel zunehmender Prekarisierung im Kulturbetrieb.

    Hintergrundinfos:
    Sonderseiten der FAU zum Babylon-Konflikt
    Blog der Beschäftigten im Kino Babylon

    Kommentare: Keine
    Kategorien:
    Schlagwörter: , , ,

    Veranstaltungshinweis: „Hartz IV – Erfahrungen und Widerstand“

    Gepostet von Administrator am

    Wir möchten euch gerne auf die Veranstaltung „Hartz IV – Erfahrungen und Widerstand“ am 20. Februar im Jugendkulturzentrum FORUM (Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim) hinweisen. Gastgeber sind das Jugendkulturzentrum FORUM, DIE LINKE. Mannheim und die Piratenpartei Mannheim.

    19:30 Uhr Diskussionsveranstaltung mit:
    Marcel Kallwass, kritischer Ex-Student der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA). Er kritisiert die Vorgehensweise seines Arbeitgebers und der Jobcenter auf seinem Blog im Internet und ist deswegen bereits gekündigt worden. Er wird über Erfahrungen aus der „Innensicht“ berichten.
    Peter Nowak, Journalist mit dem Schwerpunkt „Soziale Bewegungen“ und Autor des Buches „Zahltag – über Zwang und Widerstand unter Hartz IV“. Er wird Möglichkeiten vorstellen, sich im Jobcenter gegen die Zumutungen des Hartz IV-Regime zu wehren. Dazu gehören die Zahltage und die Initiative „Keine/r muss allein zum Amt“, die Betroffenen helfen soll, ihre Interessen gemeinsam besser durchzusetzen. Texte von Peter Nowak auch zum Erwerbslosenwiderstand finden sich hier.
    Julien Ferrat, Experte zu JUMP Plus, Mitglied im Kreisvorstand der Partei DIE LINKE. Mannheim
    Anne Helm, Expertin der Piratenpartei für Sozialpolitik, Mitglied der BVV Berlin-Neukölln
    Moderation: Karlheinz Paskuda, Jugendkulturzentrum FORUM.

    18:30 Uhr Vokü
    Es soll eine kommunikative Veranstaltung werden, deshalb gibt es vorab ein gemeinsames vegetarisches Essen gegen freiwillige Spende!

    Kommentare: Keine
    Kategorien:
    Schlagwörter:

    Eine Volksgruppe als „Kulturschock“ – Zur Situation der südosteuropäischen ArbeiterInnen in den Mannheimer Stadtteilen Jungbusch und Neckarstadt

    Gepostet von Administrator am

    Wir dokumentieren einen Artikel aus der aktuellen Ausgabe der Direkten Aktion, der die Situation von Migrantinnen und Migranten in Mannheim grob umreißt:

    Jungbusch und Neckarstadt-West sind die beiden Mannheimer Stadtteile, die früher Mal als proletarisch galten, heute als „asozial“. Dabei wandelt der Jungbusch sein Gesicht gerade unter dem berüchtigten Aspekt der Gentrifizierung: Nachdem Xavier Naidoo 2003 hier seine Popakademie gebaut hat und nebenan ein modernes Studierendenwohnheim aufgezogen wurde, ersetzten hippe Bars das Rotlichtmilieu, und beim jährlichen „Nachtwandel“ fallen bis zu 20.000 BesucherInnen in das ehemalige Hafenviertel ein. Trotzdem ist der Jungbusch noch einer der Stadtteile, die deutlich migrantisch geprägt sind. Weiterlesen

    Kommentare: Keine
    Kategorien:
    Schlagwörter: , , ,

    Solidarität mit dem Kneipenstreik der BNG in Dresden!

    Gepostet von Administrator am 4. Februar 2014

    Seit dem 1. Februar bestreiken KellnerInnen die Kneipe Trotzdem in der Dresdner Neustadt. Vorausgegangen war die Kündigung von mehrerer teils langjähriger MitarbeiterInnen, sog. „Aushilfen“.
    Die streikende Gewerkschaft heißt BNG (Basisgewerkschaft Nahrung und Gastronomie) und ist Teil der FAU (Freie ArbeiterInnen-Union) Dresden.
    Wer solidarisch und gerade in der Nähe ist, möge sich einfach abends vor der Kneipe einfinden. Aktuelles findet sich täglich im Streikblog.
    Hier findet ihr die Pressemitteilung zum Streik:
    —–

    Pressemitteilung: BNG-Streik in Dresdner Szene-Kneipe
    31. Januar 2014

    Basisgewerkschaft kämpft gegen Kündigungen und fordert Haustarifvertrag

    Am heutigen Freitag lies die Betreiberin der Szenekneipe „Trotzdem“, die als Friedensaktivistin bekannte Annett „Johanna“ Kalex, Angebote zu Verhandlungen über Rücknahme der Kündigungen fast aller Kellner_innen und zur Abstimmung eines Haustarifvertrages verstreichen. Damit kündigt die junge Basisgewerkschaft Nahrung und Gastronomie (BNG FAU) ab Samstag ihren ersten Streik an. Der Streik ist unbefristet und soll bis auf weiteres fast täglich von Mahnwachen vor dem Lokal begleitet werden, bis die Betreiberin auf die Verhandlungen eingeht und die drohenden Kündigungen zurücknimmt.
    „Wir wollen einen Lohn von dem wir leben können,
    Partizipationsmöglichkeiten und den Erhalt unserer Arbeitsplätze. Die unvermittelte Kündigung unter vorgeschobenen Gründen hat uns stark
    enttäuscht.“, so Wolf (25) der BNG-Betriebsgruppe. Um den Konflikt zu beenden bietet die Betriebsgruppe der BNG FAU eine weitere, unkonventionelle Lösung an: Die Kollektivierung des Betrtiebs durch die Beschäftigten bei Zahlung einer monatlichen Abfindung an die
    Chefin.
    Die Betriebsgruppe „TrotzdemUnbequem“ der BNG FAU bekräftigt, dass das Trotzdem für die Beschäftigten nicht nur ein einfacher Arbeitsplatz, sondern ein sozialer und politischer Treffpunkt ist. „Wir wollen diesen unter sozialen Bedingungen erhalten. Die Eskalation des Konflikts ging mit der Kündigung einseitig von der Chefin aus“ heißt es von der Betriebsgruppe. Die BNG bietet nun mit der Möglichkeit eines
    Haustarifvertrages oder der Kollektivierung eine Alternative zur Vernichtung von Arbeitsplätzen an, die beiden Seiten finanzielle Sicherheit bietet und der Belegschaft einen Arbeitsplatz schafft, dem sie gegenüber ihren Gästen und sich selbst sozial und politisch besser vertreten kann.

    Interessierte die sich ein Bild vom Konflikt und der BNG machen wollen, sind eingeladen für die Dauer des Arbeitskampfes täglich zwischen 20 Uhr und 0 Uhr den Streikposten auf der Alaunstraße Höhe Nummer 81 zu besuchen.
    —-

    wer bei Solidarität an Geld denkt, kann es hierhin schicken.

    Kommentare: Keine
    Kategorien:
    Schlagwörter: ,

    Veranstaltung: Mannheimer Rätebewegung(en) 1919

    Gepostet von Administrator am 28. Januar 2014

    Das erste UNION INFOTAINMENT 2014 ist unsere Fortsetzung der Beschäftigung mit den Räte-Ansätzen in Mannheim 1918 – 1920:

    Die Novemberrevolution 1918 war entgegen weitverbreiteter Meinung nicht mit der Gründung der Republik zu Ende. Auseinandersetzungen über Demokratisierung und soziale oder sozialistische Ausgestaltung der Republik dauerten fort. Teil 2 des Vortrags von Mia Lindemann.

    Am 30.01.2014 um 20.00 Uhr
    im wildwest, Alphornstr. 38

    (Haltestellen: Neumarkt oder Carl-Benz-Straße)