Keine Einschränkung des Streikrechts – weder in Deutschland noch sonst auf der Welt!

Gepostet von fauma4 am 21. Februar 2015

Wir dokumentieren den Aufruf von LabourStart:

Der deutsche Streit um die Einschränkung des Streikrechts durch das sog. „Tarifeinheitsgesetz“ ist nur ein Baustein in einem globalen Angriff auf ein Grundrecht. Hinter den Kulissen der großen Weltbühne, nahezu versteckt vor den Augen der Öffentlichkeit, haben in der Internationalen Arbeitsorganisations ILO die Arbeitgebervertreter vor rund 3 Jahren einen Generalangriff auf das Streikrecht begonnen. Die neue Taktik der Arbeitgeber lautet, grundsätzlich abzustreiten, dass es jemals ein Streikrecht im Rahmen der ILO-Konventionen gab. Dabei war jahrzentelang in der ILO die Auslegung der Konvention 87 völlig klar und wurde auch von den Arbeitgebern anerkannt. Die Konvention schliesst das grundlegende Streikrecht ein und wurde von mehr als 137 Ländern entsprechend ratifiziert. Nun spitzt sich der Streit zu. Die Entscheidungsprozesse der ILO sind seit längerem blockiert und der Weg zum Internationalen Gerichtshof erscheint vielen Arbeitervertretern als letzte Möglichkeit, das Streikrecht endgültig durchzusetzen.

csm_Streikrecht_971834c849

Das Grundrecht auf Streik muß nun leider auch in Deutschland gegen das sogenannte Tarifeinheitsgesetz verteidigt werden.
Hierzu hat ver.di einen Aufruf gestartet, den Ihr hier unterstützen könnt. Mehr Infos findet ihr hier.

Es gilt, international Druck aufzubauen. Der Internationale Gewerkschaftsbund IGB hatte diese Woche einen Aktionstag ausgerufen – in vielen Ländern wurden Aktionen durchgeführt. Mehr Infos hier.
Wir wünschen uns als unseren Beitrag möglichst viel Unterstützung für die Kampagne gegen das Tarifeinheitsgesetz in Deutschland!

Mit vielen Grüßen,

Die Aktiven des LabourStart Netzwerkes Berlin

… und es schließt sich dem an: Allgemeines Syndikat/ FAU Mannheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.